| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Stop wasting time looking for files and revisions. Connect your Gmail, DriveDropbox, and Slack accounts and in less than 2 minutes, Dokkio will automatically organize all your file attachments. Learn more and claim your free account.

View
 

Hellhammer

Page history last edited by Echnaton 7 years, 7 months ago Saved with comment

Die legendäre Band Hellhammer aus der Schweiz hat von 1982 bis 1984 extrem krassen und wegweisenden Death Metal gemacht. Damit ist Hellhammer und Tom Warrior der eigentliche Erfinder des Death Metal.

Nachfolger-Band: Celtic Frost aus der Schweiz.

 

  • Homepage[>] -- Hellhammer Burial Site.
  • MySpace[>] -- mit etwas guter Musik.
  • WikiDiki[>] -- alle Fakten und Infos.

 

Hellhammer hatten zunächst keinen Plattenvertrag. Aber im März 1984 brachten sie die Mini-LP Apocalyptic Raids raus. Somit waren sie schneller als Bathory mit einem Death Metal-Album draußen. Tja, so ist es.

 

Echnaton says:

"Wer Hellhammer mag, dem gefällt auch Celtic Frost, Bathory und Carnivore.

 

->  [zu den Spitzen-Bands]

->  [zum Portal Metal]

->  [zum Hauptportal Poltern]

 



 

Links zu Hellhammer


 

 

  • Fan-Seite[>] -- (english) - holländische Fanseite.
  • Metal Storm[>] -- (english) - hier sind die Lineups mal geordnet.

 

 

Audio-Clips


Von Hellhammer gibt es keine Videos. Es gibt keine Livemitschnitte. Es folgen deshalb einige Audio-Tracks.

<verscheben zu den Alben ? 5 Highlights hier lassen>

 

 

 

  • Horus/Agressor[>] -- (4:13, 2010) - gespielt von Death, im Proberaum 1985. (sehr rumpeliger Sound)

 

 

Die Hellhammer-Alben


Hellhammer haben nur ein reguläre Studio-Alben gemacht und das kam auch noch als Mini-LP. Doch mittlerweile sind auch ihre legendären Demos veröffentlicht worden.

 

  • DemonEntrails.com[>] -- hier wird die Veröffentlichung der drei uralten wahnsinnig geilen Demotapes beworben.

 

  • 1983 - Death Fiend - (Demo) - ,,, . [WPE]
  • 1983 - Triumph of Death - (Demo) - [WP]
  • 1983 - Satanic Rites - (Demo) - [WP]
  • 1984 - Death Metal - (Compilation mit Helloween, Running Wild und Dark Avenger) - [WPE]
  • 1984 - Apocalyptic Raids - (12" EP) - ... - [WPE]
  • 1990 - Apocalyptic Raids 1990 A.D. - (offizielle Wiederveröffentlichung mit den Songs der Death Metal-Compilation) - [WPE]
  • 2008 - Demon Entrails - (Sampler mit den ersten drei Demos)

 

 

2. Hellhammer-Demo - Triumph of Death - (1983)

 

Das Demo Triumph of Death wurde kurz nach dem ersten Demo (ode beinhaltet es ?) ... Es dauert 46:12 min, 1983, ... erster Death Metal vom Feinsten.

 

01 - Angel of Destruction[>] – 2:58
02 - Crucifixion[>] – 3:02
03 - Ready for Slaughter[>] – 3:35
04 - Death Fiend[>] – 2:34
05 - (Execution) When Hell’s Near[>] – 2:37
06 - Chainsaw[>] – 3:57
07 - Sweet Torment[>] – 2:08
08 - Hammerhead[>] – 2:47
09 - Blood Insanity[>] – 4:21
10 - Reaper[>] – 2:06
01 - Maniac[>] – 4:00
01 - Triumph of Death[>] – 5:14
01 - Bloody Pussies[>] – 4:58
01 - Power of Satan[>] – 4:09
01 - Decapitator[>] – 2:06
16 - Dark Warriors[>] – 3:02
17 - Metallic Storm[>] – 2:19

 

 

3. Hellhammer-Demo - Satanic Rites - (1983)

 

01 - Intro[>] – 0:59
02 - Messiah[>] – 4:22
03 - The Third of the Storms[>] – 3:04
04 - Buried and Forgotten[>] – 6:03
05 - Maniac[>] – 3:48
06 - Eurynomos[>] – 3:11
07 - Triumph of Death[>] – 7:01
08 - Revelations of Doom[>] – 3:05
09 - Reaper[>] – 2:30
10 - Satanic Rites[>] – 7:19
11 - Crucifixion[>] – 2:47
12 - Outro – 2:02

 

 

1. Hellhammer-Album - Apocalyptic Raids - (1984)

 

19:41 min ... bei der Wiederveröffentlichung 1990 27:03 min ... Noise Records ...

 

01 - The Third of the Storms (Evoked Damnation)[>] 2:55

02 - Massacra[>] 2:49

03 - Triumph of Death[>] 9:30

04 - Horus/Aggressor[>]  4:27

Bonus-Tracks (vom Death Metal-Sampler):

05 - Revelations of Doom[>] 2:49

06 - Messiah[>] 4:33

 

 

Leute bei Hellhammer


Der Master bei Hellhammer war Tom Warrior, aber es waren auch schon Jungs der early Celtic Frost dabei: Martin Ain und Steve Priestly.

 

Tom Warrior (Thomas Gabriel Fischer) - hier noch als Satanic Slaughter - Gitarre (V-Axe Holocaust), Dambuster Vocals.

 

Steve Warrior (Urs Sprenger) - als Savage Damage - Bass, Co-Gesang ! (auf Death Fiend, Triumph of Death)

Martin Ain - hier noch als Slayed Necros - Bass (Dedaly Bassdose), Gesang (Backing Howling).

Bei der Aufnahme von Satanic Rites war er 15 ! Ein Held ! - Evtl. ist der Bass dort aber ebenfalls von Tom.

 

Bruce Day (Jörg Neubarth) - als Denial Fiend - Drums (Hellish Crossfire on Wooden Coffins)

 

...

 

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.